Petie

HD video, 7:20 min.
Val Verde, California, 2014
performance: Jessica Smith, sound: Behrouz Rae
still photographs of 1965: Ingrid Truttmann

show text

In 1958 the first major World’s fair after World War II was held in Bruxelles, themed as “Technology in the Service of Mankind”. My grandparents traveled the long way from Austria to Bruxelles in their VW Beetle and brought back the little Petie photo camera as a souvenir to my mother. For its minimal size it was an innovation at the time. In my short film I worked with one of two film rolls that she shot in the sixties with her little Petie home camera. She gave it to me as a ­developed negative roll, together with the camera and three unused film rolls. But nevertheless: she was constantly ­concerned about running out of the special film.

Constantly oscillating between the present and the past, the character’s performance deals with the ­approach to one’s own family history, personal ­memories and nostalgic distortions.

Thanks to Andy Rector and Rebecca Baron

Petie

HD Video, 7:20 min.
Val Verde, Kalifornien, 2014
Darstellerin: Jessica Smith, Ton: Behrouz Rae
Fotografien aus 1965: Ingrid Truttmann

Text anzeigen

Unter dem Motto „Technik im Dienste des ­Menschen“ fand 1958 in Brüssel die erste Weltausstellung nach dem zweiten Weltkrieg statt. Meine Großeltern bewältigten den weiten Weg in ihrem VW Käfer und brachten meiner Mutter die kleine Petie Fotokamera – damals eine Neuheit aufgrund ihrer minimalen Größe – als Andenken mit. In meinem Kurzfilm ­arbeite ich mit einem von nur zwei Filmen, die sie in den 60er Jahren damit geknipst hat. Sie hat ihn mir als ­entwickelte Fotonegativrolle, zusammen mit der ­Kamera und drei ungebrauchten Filmrollen gegeben. Und dennoch: ständig hatte sie Angst, dass ihr der spezielle Film ausgeht.

Die Annäherung an die eigene Familiengeschichte, persönliche Erinnerungen und nostalgische Verzerrungen werden in einer Performance thematisiert, die unentwegt zwischen Gegenwart und Vergangenheit pendelt.

Lieben Dank an Andy Rector und Rebecca Baron