raumfransen, transmediale 02

installation, performance
Vienna City Hall, Volkshalle, 2006
in collaboration with Andreas M. Eberharter
(RGB concept & realization)

performance: Ebu, Miriam Schumi, Manuel Wagner

show all collaborators

video documentation: Martin Rille, Benedikt Rubey, Karla Spiluttini
live-music: Alex Konrad, Stefan Löwenstein, Matthias Makowsky, Guido Spannocchi

show text

Conceptually based on the video work, Touching Spaces (2004) (2004), the installation takes the question of the boundaries of personal space from the city into the exhibition space of Vienna’s City Hall. Layers of video projections and live performances create a network of nonverbal dialog, spatial conversation scraps and multiple light images.

The performers interact with the audience, with their own images on screen and the virtual space that emerges in the live projections. As the video images are projected in RGB colors, can be dissolved through appropriate color panels. Stage and auditorium merge, involving the observer in the incident.

Installation, Performance
Rathaus Wien, Volkshalle, 2006
in Zusammenarbeit mit Andreas M. Eberharter
(RGB-Konzept & Umsetzung)

Performance: Ebu, Miriam Schumi, Manuel Wagner

alle Mitwirkenden anzeigen

Videodokumentation: Martin Rille, Benedikt Rubey, Karla Spiluttini
Live-Musik: Alex Konrad, Stefan Löwenstein, Matthias Makowsky, Guido Spannocchi

Text anzeigen

Basierend auf dem Konzept der Videoarbeit Touching Spaces (2004), wird die Auseinandersetzung mit den Grenzen des persönlichen Raumes aus dem Stadtraum in den Ausstellungsraum des Wiener Rathauses transferiert und um architektonische Komponenten erweitert. Auf unterschiedlichen Ebenen bilden Videoprojektionen und Performances eine Vernetzung von nonverbalen Dialogen, räumlichen Sprachfetzen und vielschichtigen Lichtbildern.

Die Performer interagieren mit dem Publikum, mit ihren eigenen Videobildern und dem virtuellen Raum, der sich in den überlagerten live-Projektionen ergibt. Die Videoübertragungen werden durch das RGB-Farbsystem miteinander verbunden und können mittels Farbfilterpanelen durch den Betrachter wieder aufgelöst werden. Bühne und Zuschauerraum verschmelzen vollkommen und der Betrachter wird zum Teil des Geschehens.