Plakat

c-prints, placarded & glass framed, 60 x 80 cm
photo series in different cities, 2006–2007
in collaboration with Stefanie Pichler and Anna Zwingl

show text

We will conquer situations and cover sites. We move through the city, examine the environment and bid it stay a moment longer. We observe. We hold tight to a white surface, as if it were the window through which we have just climbed into the picture. We are the picture-holders – the carriers of the white surface, at the outer edges of which the picture configures itself. We locate this surface in space, marking a temporary vanishing point to be abstracted from the space of the city. We produce performative images as a way of measuring possible perspectives. We eliminate the obvious and make a space for ourselves, a space to be occupied anew. We are no spectacle, but we stand by our selections.

(translation by Caitríona Ní Dhúill)

Thanks to Josefina Centurión, Victor Gasó Córdoba, Miguel Jaime, Karla Spiluttini, Santiago Turenne, Anna Wahrbichler

C-Prints, plakatiert & hinter Glas, 60 x 80 cm
Fotoserien in mehreren Städten, 2006–2007
in Zusammenarbeit mit Stefanie Pichler und Anna Zwingl

Text anzeigen

Wir werden Situationen erobern und Stellen abdecken. Wir bewegen uns durch die Stadt, untersuchen das Umfeld und ersuchen es, noch einen Moment länger zu bleiben. Wir beobachten. Wir halten uns fest an einer weißen Fläche, als wäre sie das Fenster, durch das wir eben erst ins Bild gestiegen sind. Wir sind die Bildhalter – die Träger der weißen Fläche, um die sich das Bild an ihren äußeren Rändern aufbaut. Wir demonstrieren die Fläche im Raum und markieren einen temporären Fluchtpunkt der aus dem Stadtraum abstrahiert wird. Wir produzieren performative Bilder zur Messung der möglichen Perspektiven. Wir eliminieren das Offensichtliche und machen uns Platz, um ihn neu zu besetzen. Wir sind kein Spektakel, aber wir bekennen uns zu unserer Auswahl.

Die Bewegung durch die Stadt, in derivé-ähnlichen Situationen, gibt uns die Möglichkeit Ausschnitte im urbanen Raum zu erkennen, die sonst nicht unsere Wahrnehmung erfassen. Die Positionierung einer weißen Fläche im Raum entwickelt eine performative Methodik der Bildproduktion, die durch Serie und Dopplung des Motivs neue Relationen darstellt.

Lieben Dank an Josefina Centurión, Victor Gasó Córdoba, Miguel Jaime, Karla Spiluttini, Santiago Turenne, Anna Wahrbichler