z.ficks

video installation, 25:54 min.
Buenos Aires, Vienna, 2009
in collaboration with Marta Armengol Pujol
dedicated to the interpreter Marcos Zapata Ficks

show all collaborators

with Beatrix Baldim, Andrés Campos, Josefina Centurión, Delfina Colzani, Adriana Cordero, Leo Ferreira Martins, Martín Daniel Ferreira, Pablo Folino, Almudena Frutos, Edgar Granada, Sergio Iglesias, Anna Mattsson, Federico Melioli, ­Adrián Melo, Agnese Miselli, Ximena Monroy, Santiago Nieto, Anabella Pareja Robinson, Daniela Ribadeneira, Claudio Rojas, Sandra Ruiz Martínez, Claudio Salas, Gastón Tognaccioli, Julia de la Torre, Carlos Wajsman

book Ahora puedo soportar los silencios
in collaboration with Gonzalo Eloy

Thanks to Gonzalo Eloy, Peter Kozek, Brigitte Kowanz, Ferdinand Schmatz, Natalie Sonnbichler and many more.

show project description

Video, Part 1: z.ficks was composed in two separate stages that together form the final work. In the first ten minutes of the video montage, the protagonist, Marcos Zapata Ficks, interacts and communicates with himself across six video screens. In the editing process, the loose narrative was reinforced by deconstructing and reconnecting words, fragments, phrases and body language from five hours of footage. What it conveys is a sense of an overkill of information, of overlapping voices, nonsensical monologs and chaotic commotion.

Video, Part 2: In stage two, a ten-minute edit of the protagonist’s verbose performance was individually shown to 25 people, each recorded by a hidden webcam capturing their spontaneous reactions and comments. The resulting video material was edited to generate a virtual discussion; in the final montage, the spectators converse, exchange opinions and argue across the six screens. They come together in a coherence that in reality never existed, as they were in varying places at different times.

Installation: During the spatial montage of the installation, opposing video walls simultaneously present both parts in two distinct projections. The protagonist magnetically interacts with the filmed observers who watch him quietly while the audience occupies the space in between. After approximately ten minutes, the main action shifts to the other screen, where the former observers take the floor.

Dialogue excerpts are being affixed throughout the exhibition space and on postcards.

Ahora puedo soportar los silencios: personal comments in the form of a book, in collaboration with Gonzalo Eloy.

show text

z.ficks is overbearing. But he is constantly overwhelmed by the problem of his identity conflicts. He wanders around, lost in his dreams that rob him of his sleep. The shallowness of his self-promotion steers him inevitably into the role of the stereotype, and while he thinks he is treating social paradigms with irony he disappears deeper and deeper in the fabric of the conventional worldview. We all adopt poses; everyone is capable of becoming a likeness. But, please, who or what then, is z.ficks?

Created in Buenos Aires, z.ficks is a 12-screen video installation that establishes an indirect dialogue between authors, protagonists, and spectators. This constellation causes an alternation of these roles, and, with subjective gazes, they analyze the perpetuating constructions of subjectivity and call into question whether a literal translation of linguistic and cultural codes in the broadest sense is at all possible.

show text by Thomas Mießgang

What’s the Deal?
Lisa Truttmann & Marta Armengol Pujol
Kunsthalle Wien Prize 2009

z.ficks, the central work of the exhibition, is the aesthetic protocol of a geographical and intellectual encounter and at the same time an etude on communication chaos and semantic ambiguities. The multi-screen double projection was created in Buenos Aires, and it attempts to transport the aroma of this metropolis via the code of language, allowing historical-political associations to flare up in fragments and making conventions and cliches transparent. Lisa Truttmann and the Spaniard Marta Armengol, both of them only visitors to the city, develop various thematic areas, which are interpreted by the Argentinean Marcos Zapata Ficks before the backdrop of his personal history. Narrative particles collide in sharp montage: the monologue, spread out across six screens, becomes a schizo-soliloquy full of quips, contradictions and polemic leaps. A second level is opened on an opposing video wall, where viewers comment on and discuss the work, further prying open its semantics and its context. z.ficks is a meditation on the form-content dialectic and at the same time an attempt to trace the possibilities and limits of truth in everyday communicative behavior.

presstext for the exhibition
by Thomas Mießgang

Videoinstallation, 25:54 min.
Buenos Aires, Wien, 2009
in Zusammenarbeit mit Marta Armengol Pujol
gewidmet dem Interpreten Marcos Zapata Ficks

alle Mitwirkenden anzeigen

mit Beatrix Baldim, Andrés Campos, Josefina Centurión, Delfina Colzani, Adriana Cordero, Leo Ferreira Martins, Martín Daniel Ferreira, Pablo Folino, Almudena Frutos, Edgar Granada, Sergio Iglesias, Anna Mattsson, Federico Melioli, ­Adrián Melo, Agnese Miselli, Ximena Monroy, Santiago Nieto, Anabella Pareja Robinson, Daniela Ribadeneira, Claudio Rojas, Sandra Ruiz Martínez, Claudio Salas, Gastón Tognaccioli, Julia de la Torre, Carlos Wajsman

Buch Ahora puedo soportar los silencios
in Zusammenarbeit mit Gonzalo Eloy

Lieben Dank an Gonzalo Eloy, Peter Kozek, Brigitte Kowanz, Ferdinand Schmatz, Natalie Sonnbichler und viele andere.

Projektbeschreibung anzeigen

Video, Teil 1: z.ficks ist in zwei Phasen aufgebaut. In den ersten zehn Minuten der Videomontage interagiert der Protagonist Marcos Zapata Ficks auf sechs Videoscreens mit sich selbst und dem, was er darstellt. Ohne einen konkreten Standpunkt zu beziehen, wirft er scheinbar zusammenhangslose Themen auf. Wörter, Sätze und Körpersprache werden zuerst fragmentiert und wieder neu miteinander in Beziehung gesetzt. So provoziert er sein Gegenüber, um sich im nächsten Moment selbst zu widersprechen.

Video, Teil 2: In der zweiten Phase wurde der zehnminütige Zusammenschnitt 25 Personen einzeln präsentiert und im Anschluß von ihnen kommentiert, während eine versteckte Webcam mitfilmte. Aus dem resultierenden Videomaterial wurde in der Nachbearbeitung eine virtuelle Konversation generiert, in der die Zuschauer quer über die sechs Videoscreens miteinander diskutieren. Ohne sich des üblichen Interview-Formats zu bedienen, aber sehr wohl bestimmte Eigenschaften eines Dokumentarfilmes zeichnend, ensteht ein künstliches Gespräch aus subjektiv konstruierten Zusammenhängen.

Installation: Der räumliche Aufbau der Installation besteht aus zwei gegenüberliegenden Projektionsflächen. Während der Videoteil 1 auf der Frontseite gezeigt wird, werden die gefilmten Zuschauer aus dem Videoteil 2 auf die gegenüberliegenden Seite projiziert. Sie sehen vorerst kommentarlos zu und es entsteht eine direkte Verbindung der beiden Videos quer über den Ausstellungsraum. Das Publikum sitzt dabei zwischen den beiden Projektionen. Nach ca. zehn Minuten wendet sich die Situation, und es sind die Zuschauer auf der anderen Leinwand, die nun das Wort übernehmen und ihre Diskussion beginnen. Das Publikum muss sich in den Sitzreihen umdrehen, um dem Gespräch zu folgen.

Zitate aus der Videoarbeit werden im Schriftstil der Untertitel auf Postkarten und Klebefolie im Ausstellungsraum arrangiert.

Ahora puedo soportar los silencios: persönliches Kommentar in Buchform, in Zusammenarbeit mit Gonzalo Eloy

Text anzeigen

z.ficks ist überheblich. Aber er hat sich auf der Baustelle seiner Identitätskonflikte permanent selbst überfordert. Er irrt in Träumen herum, die ihm den Schlaf rauben. Die Oberflächlichkeit seiner Selbstinszenierung führt ihn unabdinglich in die Rolle des Stereotypen und während er soziale Paradigmen zu ironisieren glaubt, verliert er sich immer tiefer im Gefüge des konventionellen Weltbilds. Wir alle nehmen Posen ein, jeder könnte zum Abbild werden. Aber wer oder was bitteschön, ist nun z.ficks?

Entstanden in Buenos Aires, stellt z.ficks als 12-teilige Videoinstallation einen indirekten Dialog zwischen Autoren, Protagonisten und Zuschauern her. In einem durch die Konstellation bedingten Wechsel dieser Rollen, analysieren sie mit subjektiven Blicken die perpetuierenden Konstruktionen von Subjektivität und stellen in Frage, ob eine wortgetreue Übersetzung von sprachlichen und kulturellen Codes im weitesten Sinne überhaupt möglich ist.

Text von Thomas Mießgang anzeigen

What’s the Deal?
Lisa Truttmann & Marta Armengol Pujol
Preis der Kunsthalle Wien 2009

z.ficks, die zentrale Arbeit der Ausstellung ist das ästhetische Protokoll einer geografischen und geistigen Annäherung und gleichzeitig eine Etüde über Kommunikations-Chaos und semantische Ambiguitäten. Die Multi-Screen Doppelprojektion entstand in Buenos Aires und versucht, das Aroma dieser Metropole über den Code der Sprache zu transportieren, historisch-politische Zusammenhänge in Fragmenten aufblitzen zu lassen und Konventionen und Klischees transparent zu machen. Lisa Truttmann und die Spanierin Marta Armengol, beide nur Gäste in der Stadt, arbeiteten verschiedene Themenbereiche aus, die von dem Argentinier Marcos Zapata Ficks vor dem Hintergrund seiner eigenen Geschichte interpretiert wurden. In harter Montage prallen diese narrativen Partikel aufeinander, der Monolog, auf sechs Bildschirme verteilt, wird zum Schizo-Selbstgespräch voller Pointen, Widersprüche und polemischer Volten. In einem zweiten Schritt kommentieren und diskutieren Betrachter, die auf einer gegenüberliegenden Video-Wall zu sehen sind, die Arbeit und spreizen Semantik und Kontext noch weiter auf. z.ficks ist eine Meditation über die Form-Inhalt-Dialektik und gleichzeitig der Versuch, den Möglichkeiten und Grenzen von Wahrheit im alltäglichen Kommunikationsverhalten nachzuspüren.

Pressetext zur Ausstellung
von Thomas Mießgang

Text von Ferdinand Schmatz anzeigen

Ich ist ein anderes, und das kann eine Gruppe sein, Dieses Ich – aus Leib, Gestik, Kleidung, aus Sprache, Wort und Satz – konstruiert sich selbst und wird konstruiert. Selbst-Findung als Ich-Erfindung, von innen von außen. Alles fließt – aber nicht immer zusammen zu einem einzigen Satz aus Wörtern, zu einem einzigen Bild aus fest umrissenen Teilen: Auge, Ohr, Mund, Hand, Fuß, Vokal, Konsonant, Buchstabe, Laut...

dieses Alles, verdichtet und zerstreut in z.ficks, kann auch aus Unter- und Obersätzen, aus nicht abbildenden symbolischen Zeichen bestehen, die eine eigene Identität gar nicht erst in Frage stellen lassen, weil diese von Anfang an von außen, als zugeschriebene erscheint...

dieses Erscheinen aber wird nicht bildlich oder textlich allein fixiert, sondern medial-ästhetisch gestaltet, prozessual – und hebt so den Schein der punktuell fixierten Widerspiegelung auf. Gibt Einblick in eine Prozedur der Ich-Konstitution, die ständig versucht, einen Zipfel Eigenheit zu erfassen und herzustellen zugleich, wissend, ohne es zuzugeben, dass diese eine mit anderen Identitäten gefüllte ist. Muttersprache hin, Fremdsprache her – Ich ist ein System, Code...

dieser Code, der die zugewiesenen Orte der Repräsentation, wie jene des Abbilds und der Niederschrift flieht, auf die Wand, auf die Postkarte, in das Netz, bildet er auch die Identität der Befragten aus, die über z.ficks sprechen? Und wie steht es um die Identität jener, die diesen Mono-Dialog beobachten...

diese Beobachter (virtuelle Dandys, Flaneure, Voyeure, unbeteiligt Beteiligte, sich Einmischende oder Moralisten gar?), finden sie sich, also finden – wir uns im Spiegel der z.ficks-Protagonisten als souveräne authentische Gesichter wieder oder wird uns angesichts dieser Gesichtergeschichten, die den ganzen Körper als Sprach- und Bilderleib erfassen, klarer, wer wir wie wo sind:

auch in f.zicks, sinnverkehrt ausdrucksvoll schöpferisch übersetzt?


f.schmatz.wien.2009