I told you once and I'll tell you again

HD video, 5:04 min., 2012
28 lenticular prints, 35 x 21 cm, 2011
video/photo animations on c-prints, dibond, lenticular lens plastic
supported by Elmar Spreer, die Angewandte & BMWF

show text

Based on still photographs and video recordings, short animated image sequences are being generated and transferred onto analog prints. Viewed through lenticular lenses, micro processes can be set in motion by changing the angle of view. Between a flight of fancy and inner agitations where they're not supposed to be – personal experiences and associative commentaries in I told you once and I'll tell you again can be read as a visual essay.

show text by Verena Dürr

translation in progress

show comment by Nina Frgic

"She [Lisa] would intervene and employ the invisible fragments of everyday routines with a specifically gentle approach that is about creating a different quality of narrative, time, speed and interaction. Capturing these fragmented moments reconfigures the identity of the moment as a vulnerable body, with its inherent ­fragility, its own invisibility, its own ultimate incompetence. If this is the natural way of destruction, her work is the one to avoid this. It is a platform for keeping it still and alive. The untold will be told and given its own narrative form. Capture."

Nina Frgic, 2012

HD Video, 5:04 min., 2012
28 Lentikularprints, 35 x 21 cm, 2011
Video/Fotoanimationen auf C-Prints, Dibond, Linsenrasterfolie
mit Unterstützung von Elmar Spreer, die Angewandte & BMWF

Text anzeigen

Ausgehend von Fotografien und Videoaufnahmen werden kurze Bildsequenzen generiert und auf analoge Prints übertragen.
Durch eine Linsenrasterfolie betrachtet, können die fluktuierenden Einzelbilder aus unterschiedlichen Blickwinkel in Bewegung versetzt und als räumliche Auffächerung einer Videomontage verstanden werden. Between a flight of fancy und inner agitations where they’re not supposed to be – persönliche Bildsprache und assoziative Kommentare in I told you once and I’ll tell you again wirken als visueller Essay auf unterschiedlichen Ebenen.

Text von Verena Dürr anzeigen

Ausgehend von Fotografien und Videoaufnahmen generiert Lisa Truttmann kurze Bildsequenzen und überträgt diese auf Fotoprints mit Linsenraster. Mikroprozesse werden in Gang gesetzt, indem man als BetrachterIn den Blickwinkel auf die Bilder minimal verändert.

Ein Karusell im ewigen Höhenrausch, geisterhafte Schiffe im Nebel, ab- und auftauchende Blitze am Himmel. Auto und Vogel werden die dichten Nebelschwaden nie durchdringen, man kann sie nur beim wiederholten Versuch betrachten – opposing the smoke screens on different levels – eine Sysiphosszene. Das liegt in der Natur des Trägermediums, das sich zwischen Fotografie und Film bewegt. Weder einen endgültigen Zustand noch einen tatsächlichen Ablauf beschreibend, erzählen Lisa Truttmanns Lentikularbilder von scheinbar gewöhnlichen Ereignissen – umgekippte Mistkübel die eigentlich immer noch am Kippen sind – inner agitations where they're not supposed to be – entdeckt die Künstlerin in ihren Motiven, die sie tagebuchartig kommentiert und ihnen somit einen narrativen Wert zuschreibt. Die Welt von I told you once and I’ll tell you again ist voller Metaphern auf Zwischenräume, Passagenriten, Metamorphosen und Strategien, mit den umgebenden oder innerlichen Schwebezuständen umzugehen: Meandering love? Focus! Humorvoller Pragmatismus im Blumenbeet. Eine Frau in Pink verschmilzt chamäleonartig mit der gleichfarbigen Wand hinter ihr – disappear in circumstances. Don Quijote ist immer noch auf der Suche nach den Windmühlen die doch Windräder sind, aber eigentlich Vögel, oder? Still working on a buisness plan – aber noch herrscht Unklarheit am Firmament. Davon zeugen die Kondensstreifen, die sich kreuz und quer über den strahlend blauen Himmel ziehen. Da hilft es manchmal, die Dinge wertfrei zu betrachten – so, wie sie einem ins Blickfeld geraten – Leben, all by accident. Oder eine große Geste, Naturerfahrung, das Ritual – taking a deep breath before regaining power oder der Rückzug, zum Beispiel in einen Campingwagen abseits des Spektakels, Fernseher an und auf das große Gewitter warten – the lightning moments of truth.

Die Frage, auf welche Art und Weise man den Umständen und ihrer Komplexität entgegentritt, stellt sich sowieso immer wieder aufs Neue in unserem lonely research universe. I told you once and I’ll tell you again erinnert daran wie vielfältig die Möglichkeiten aussehen können.

Verena Dürr, 2012

Kommentar von Nina Frgic anzeigen

"She [Lisa] would intervene and employ the invisible fragments of everyday routines with a specifically gentle approach that is about creating a different quality of narrative, time, speed and interaction. Capturing these fragmented moments reconfigures the identity of the moment as a vulnerable body, with its inherent ­fragility, its own invisibility, its own ultimate incompetence. If this is the natural way of destruction, her work is the one to avoid this. It is a platform for keeping it still and alive. The untold will be told and given its own narrative form. Capture."

Nina Frgic, 2012